Michael ließ sich in Schauspiel, Tanz und Gesang an der renommierten „Joop van den Ende Academy“ in Hamburg ausbilden.

 

Noch vor seinem Abschluss wurde der Bremer als Gesangssolist und Neil Kellerman für die Bühnenversion des Kultfilms „Dirty Dancing“ ans Theater Neue Flora Hamburg engagiert. Nachdem er die Rolle des Tommie für die Welturaufführung von „Ich will Spaß!“ am Colosseum Theater Essen kreierte und dort jeden Abend den Ruhrpott mit NDW-Songs unsicher machte, zog Michael nach Köln für die Deutschlandpremiere von „Hairspray“.

Viele Jahre war Michael regelmäßig am Theater Magdeburg unter Vertrag, wo er Rollen in Produktionen wie „Titanic“, „West Side Story“, „Hello, Dolly!“, „Sweeney Todd“ und „Kiss Me, Kate“ spielte. Bei den Freilichtspielen Tecklenburg schlüpfte Michael erneut in die Rolle des Showmasters Corny Collins in „Hairspray“ und gab am Gerhart-Hauptmann-Theater in Görlitz auch noch einmal Tobias Ragg in „Sweeney Todd“. Am Salzburger Landestheater spielte er in „The Sound of Music“ den jungen Nazi Rolf Gruber, bevor er am Stadttheater Bremerhaven die männlichen Hauptrollen Billy Crocker in „Anything Goes“ und Max Garber in „Othello darf nicht platzen“ übernahm. In Berlin sah man Michael zuletzt als Frank in „Ich bin nicht Mercury“ an Dieter Hallervordens Schlosspark Theater, wo er Abend für Abend das Repertoire von Queen und Freddy Mercury sang.

 

Michael ist seit vielen Jahren im Coachingbereich tätig. So arbeitet er seit über 15 Jahren mit Chören und Ensembles zusammen, um diese im Bereich Gesang zu unterrichten. Diese Tätigkeit brachte ihn auch in die Welt der Synchronarbeiten, in der er seit vielen Jahren für die musikalische Einstudierung von Gesängen für Serien und Filme verantwortlich ist. Einige seiner Projekte waren „DuckTales", „Vampirina", „Hinter der Gartenmauer“, „Jake und die Nimmerlandpiraten“, „Paddington 2“, „Die 7Z“ und „Schlimmer geht’s immer mit Milo Murphy“, die in der Regel auch mit seinen eigenen deutschen Texten ins Deutsche gebracht werden.

 

Auch als Synchrondialogregisseur ist der Wahlberliner verantwortlich für zahlreiche Serien und Filme. Einige seiner Werke waren „Atlantique“, „Band Aid“, „Falling Inn Love“, „Saving Zoe", „Sierra Burgess Is a Loser“, „Tramps“, „Zwischen zwei Farnen: Der Film“, „Cooper Barrett’s Guide To Surviving Life“, „Counterpart“, „Limitless“ und „White Famous“.

 

Michael leiht seine Stimme immer wieder Schauspielern im Fernsehen. In den deutschen Synchronfassungen kennt man seine Stimme u.a. als nervösen Sidekick Arthur Everest (Griffin Newman) in „The Tick“, als homosexuellen Kammerdiener Richard Ellis (Max Brown) in „Downton Abbey“, als empathischen Feuerwehrmann Caleb (Jeff Pierre) in „Shameless“ oder als unerwarteten Jungvater Ben Wheeler (Jean-Luc Bilodeau) in „Baby Daddy“. Auf dem Zeichentricksektor leiht Michael seine Stimme schon seit 3 Staffeln dem pubertierenden Nick Birch in der schamlosen Netflix-Serie „Big Mouth“.

 

Neben der Arbeit im Synchronstudio und auf der Bühne drehte Michael für „Anna und die Liebe“ (Sat.1) und hatte Werbeverträge u.a. für „Otto“, die „GC-Gruppe“ und das „Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz“. Immer wieder engagierte ihn Hapag Lloyd für die "MS Europa", auf der er als Gastsänger die Welt bereiste und verschiedene Galas sang.

 

Außerdem gründete er 2013 die Band „Whatasound“, die größtenteils im norddeutschen Raum Livekonzerte spielt und dabei ihr Publikum mit raffinierten Coverversionen von Hits der letzten Jahrzehnte begeistert. Sie veröffentlichten eine erste EP mit dem Titel "Affinity", auf der Michael als Sänger zu hören ist.

Vita Theaterengagements